Jump to Main Content

Die Geschichte der "Alten Mühle"

Immer wieder werden wir nach der Geschichte unserer romantischen
Alten Mühle gefragt. Lassen Sie mich Ihnen ein bißchen davon erzählen:

Das um 1746, Angelika Kaufmann war damals gerade 5 Jahre alt, in Stein und Holz erbaute Haus ist in seiner wesentlichen Bausubstanz erhalten, und hat über die Jahrhunderte eine wechselvolle Nutzungsgeschichte erlebt.

Die heutige "Alte Mühle" war in Folge Nagelschmiede, Holzsäge, Bäckerei und mechanische Stickerei. Das Mühlerad, unser Wahrzeichen, half mit seiner Kraft den fleißigen Handwerkern bei ihrer schweren Arbeit.

Nach Kriegsende 1945 richtete die damalige Besitzerin Frieda Flatz, bekannt als Tante Frieda ein sogenanntes "Camping Haus" ein, in dem die erste Welle von Sommerfrischlern aus Holland in Matratzenlagern ihre Ferien verbrachten.

Nach Tante Friedas Tod im Jahre 1981 fiel das Haus in einen langen Dornröschenschlaf. Wach geküsst haben die Mühle meine Mutter Heide Ludwigs und Rainer Welte. Sie kauften 1989 das etwas desolat gewordene Anwesen, und gönnten ihm eine umfassende, behutsame Renovierung. Aus der alten in die Jahre gekommenen und klapprig gewordenen Mühle wurde der schmucke Landgasthof "Alte Mühle" an der Straße von Schwarzenberg nach Egg, geduckt an den Mühlbach und geschützt im kühlen Grund. Als begeisterte Köchin hat meine "Mam" in 18 Jahren ihren eigenen Küchenstil entwickelt, neugierig und offen, kompromisslos qualitätsfanatisch. Rainer sorgte in der Gaststube für einen rüschenlosen, bodenständigen Service. Ein richtiger Wirt, wie man ihn sich im Wald wünscht.

Ich selbst bin mit dem Service in der Alten Mühle von Jugend an vertraut, und habe 2003 die Verantwortung für unseren Familienbetrieb übernommen. Inzwischen hat die "Mühle" wie wir meist genannt werden, auch Sympathie bei Gastroführern und Gourmet-Postillen gewonnen, was uns natürlich freut. Unser Qualitätsmaßstab aber sind Sie, unser Gast, und wenn Sie zufrieden gehen und gerne wiederkommen, dann haben wir erreicht, was uns wichtig ist. Wir dürfen sagen, dass wir uns einen festen Platz in der gastronomischen Landkarte des Bregenzerwaldes erkocht haben. Besonders stolz sind wir auf die große Zahl von einheimischen Stammgästen. Aber auch für die auswärtigen Besucher der Schubertiade und der vielen anderen Veranstaltungen in Schwarzenberg ist der Gasthof Alte Mühle längst keine Geheimtipp mehr, sondern man reserviert einfach "in der Mühle".

Ihre Marietta Wild